David Finkelstein, USA / Juni-Juli 2009


Ich hatte einen fantastischen Sommer in der Anwaltskanzlei Heskia-Hacmun. Nicht nur hatte ich eine fantastische Aussicht vom 38. Stock der Azrieli Towers, sondern arbeitete auch mit einem großartigen Team an sehr interessanten Projekten.

Während meine Zeit bei Heskia-Hacmun übersetzte ich internationale Immobilientransaktionen, arbeitete an grenzüberschreitenden Streitigkeiten, die das geistige Eigentum betrafen und unterstützte die Partner bei der Vertretung von Kunden in Fällen des Vertragsbruchs.

Obwohl Hebräisch Kenntnisse für einen Praktikanten nicht erforderlich sind, kann dies dazu beitragen die Erfahrungen zu bereichern. Ich habe die Herausforderung genossen, hebräisches Juristenjargon zu lernen. Darüber hinaus ermöglichten mir meine hebräischen Kenntnisse juristische Recherche für die Partner auszuführen, Dokumente zu übersetzen und Gerichtsverfahren zu verfolgen. Obwohl ich die zahlreichen und vielfältigen Projekte, die ich hier erhielt, sehr genossen habe, empfand ich das Arbeitspensum nie als beschwerlich. Die Kanzlei ist flexible mit den Arbeitszeiten. Wenn keine Aufträge verfügbar sind, werden die Praktikanten ermutigt zum Strand, in eine Bar oder zu beidem zu gehen. Die Kanzlei ist auch flexible genug, um einem Kurzreisen durch das Land und in die Region zu ermöglichen.

Der weitaus beste Teil dieser Erfahrung war es, mit einem so hervorragenden Team zusammenzuarbeiten. Die Politik der offenen Tür der Kanzlei erleichterte die Interaktion mit den Partnern und den anderen Mitarbeitern. Ich habe mich sehr wohl dabei gefühlt, um Feedback zu bitten, mir Ratschläge bezüglich meiner Zukunft einzuholen oder nach Empfehlungen für Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Tel Aviv zu fragen. Die Partner und Anwälte baten mich im Gegenzug um Rat bezüglich des US-Amerikanischen Rechtssystems und der möglichen Auslegung von Vertragsklauseln. Das starke Fundament gegenseitigen Respekts schuf ein sehr sympathisches und kollegiales Arbeitsumfeld. Die kleine Größe der Kanzlei ermöglichte es mir ebenfalls, enge Beziehungen zu allen Mitarbeitern des Büros aufzubauen. Ich habe es sehr genossen, bedeutende persönliche Erfolge meiner Mitarbeiter zu feiern und an den Familienfeiern meiner Kollegen teilzunehmen. Informelle Treffen der ausländischen Praktikanten und israelischen Kollegen waren keine Seltenheit.

Ich bin sehr dankbar für die Gelegenheit, mit wunderbaren Menschen zusammen gearbeitet haben zu dürfen, praktische Erfahrungen gesammelt und zum Unternehmen auf sinnvolle Weise beigetragen zu haben.