Ignacio Blázquez Rosillo, Spanien / Januar 2019


Im Januar 2019 hatte ich die Gelegenheit, bei einer in Tel Aviv ansässigen israelischen Kanzlei -Heskia Hacmun- ein Praktikum zu machen. Man mag sich zuerst fragen, warum ich, ein Spanier, ein Ziel ausgewählt habe welches so weit weg von meinem Heimatland entfernt ist. Die Antwort ist zweifach: Erstens interessiere ich mich seit einigen Jahren sehr für den Nahen Osten. Zweitens passte die Kanzlei, als Deutschsprachiger, welcher mit deutschen Klienten umgehen kann, gut zu mir.

Die Erfahrung war sehr erfüllend und ich würde es jedem Jurastudenten, ohne zu zögern ebenfalls empfehlen. Ich würde die Kanzlei vor allem jenen Jurastudenten empfehlen, die eine internationale Perspektive auf die Arbeitsweise von Kanzleien erhalten möchten. 

Während meines Aufenthaltes hatte ich die Chance, mit großartigen Menschen zusammenzuarbeiten, die mein Praktikum zu etwas ganz Besonderem gemacht haben.

Darüber hinaus waren unsere Tätigkeiten hier sehr nützlich, um die Arbeitsweise einer Kanzlei zu verstehen. Zu diesen Tätigkeiten zählte vor allem die rechtliche Recherche, die Übersetzung von juristischen Dokumenten, die Überprüfung von Fakten sowie jede andere Aufgabe, welche die Anwälte uns erteilten. Weiterhin hatte ich die Gelegenheit, die Anwälte vor Gericht zu begleiten. Einer der wichtigsten Fälle, an den ich mich erinnere, war tatsächlich ein Fall, in dem ein spanisches Unternehmen in einer vertraglichen Beziehung mit einer israelischen Einheit stand.

Neben den Arbeitszeiten als Praktikant gibt es auch viele Möglichkeiten in die Stadt und in ihre Kultur einzutauchen. Tel Aviv ist eine junge Stadt und zwar nicht nur in Bezug auf ihr Alter, sondern auch in Bezug auf die Menschen, die dort leben. Ich sah es als eine Stadt, die immer wach und voller Leben war. Mit der offenen, abwechslungsreichen und aufregenden Atmosphäre ist in Tel Aviv immer etwas Interessantes los.

Meine Erfahrungen hier waren tatsächlich so bereichernd, dass ich beschlossen habe, nächstes Jahr nach Israel zum Austausch zurückzukehren.