Sophia Lange, Belgien / Juli – August 2005


Sophia Lange, Brüssel, Belgien

Ausbildung: LL.B. Law with German Law (University College, London), Erasmus-Stipendium in Deutschem Recht (Ludwig Maximilian Universität, München)

Sprachen: German, English, French, Dutch, Spanish

Kontakt: sophia_lange@hotmail.com

Ich kam zugleich aufgeregt und ängstlich für mein juristisches Praktikum nach Israel, da ich unsicher war, wie ich dort aufgenommen würde. Aber egal, was ich erwartet hatte, ich hätte mir nicht ausmalen können, mit welcher Wärme ich willkommen geheißen wurde und wie schnell ich in das Team bei Heskia Hacmun integriert wurde.

An meinem ersten Tag rief mich Amos Hacmun, Partner bei Heskia Hacmun, in sein Büro und bat mich, den Fall eines Klienten zu begutachten. Ich gab eine kurze Zusammenfassung der Vor- und Nachteile des Falls bevor er mir sagte, dass es sich bei dem Fall um eine „fake“ Email handelt, eine von vielen, die er jeden Tag bekommt. Er wollte damit meine Fähigkeit testen, selbstständig zu denken, und mir zeigen, wie die Kanzlei arbeitet: jeder Anwalt ist direkt involviert, herausgefordert und unterstützt.

Ich studiere englisches und deutsches Recht. Die beiden verschiedenen Rechtssysteme haben mir verschiedene Wege gezeigt, Probleme zu lösen, und es war sehr interessant zu sehen, dass sich Elemente beider Rechtssysteme im israelischen Rechtssystem wiederfinden, zum Beispiel im Privat- und Arbeitsrecht. Heskia Hacmun gab mir die Möglichkeit, die israelische Gerichtspraxis in Tel Aviv und Jerusalem direkt und unmittelbar kennen zu lernen. Durch Übersetzungen von rechtlichen Aufsetzen, Urteilen und Verträgen bekam ich einen direkten Einblick in die verschiedenen Gebiete, in denen die Kanzlei spezialisiert ist.

Das Praktikum hinterließ bei mir einen bleibenden Eindruck, es war ein Grundstein für Praktika in weiteren Kanzleien und bestärkte meine Ambitionen, einen objektiveren Blickwinkel und detaillierteres Wissen über den mittleren Osten zu erlangen, da ich nun ein Praktikum bei der Generaldirektion des europäischen Parlaments machen werde.

Einzigartig bei Heskia Hacmun ist das jährliche Kunstprojekt, das die Kanzlei organisiert, um Tel Aviv’s lokale Künstlerszene zu unterstützen. Ich hatte das Glück, die Veranstaltung dadurch zu unterstützen, dieses bei der ausländischen Presse in Tel Aviv anzupreisen. Dies war nicht nur tolle Teamarbeit, sondern ich konnte hierdurch auch meine Fähigkeiten in Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation trainieren.

Den größten Einfluss auf meine Erfahrung in Israel und insbesondere bei Heskia Hacmun hatten die Menschen, die ich während meines Praktikums kennenlernte. Erwähnenswert sind auch meine Reisen durch die Region und einfach das Leben in Tel Aviv. Ich wurde zu der schönsten Hochzeit eingeladen, bei ich jemals war, sah ein Land, in dem beinah jeder Stein historische Bedeutung hat und lernte aus Unterhaltungen mit einigen der interessantesten Menschen, die ich je kennengelernt habe. Diese Erfahrung öffnete mir die Augen dahingehend, wie viel man daraus lernen kann, mit Menschen mit einem anderen Hintergrund zusammen zu arbeiten. Ich hoffe, dies in der Zukunft fortsetzen zu können, sowohl in beruflicher als auch in persönlicher Hinsicht.