Aline Florence Meyerhoff, Deutschland / Dezember 2015


Dank eines Stipendiums bekam ich die Chance, ein Monat lang ein Praktikum bei der Kanzlei Heskia-Hacmun in Israel zu absolvieren.

In der Kanzlei Heskia-Hacmun zu arbeiten war eine großartige Erfahrung. Ich habe mich hauptsächlich mit erbrechtlichen Angelegenheiten befasst, insbesondere im Zusammenhang mit der Jewish Claims Conference. Weiterhin hatte ich die Möglichkeit einen Einblick in das israelische Rechtsystem zu erlangen, in dem ich das Team vor Gericht begleitete und die Fälle übersetzte.

Ich hatte außerdem das Glück, eine Sonderausstellung im Obersten Gerichtshof von Jerusalem besuchen zu dürfen, die sich mit Anwälten aus dem dritten Reich befasste. Dort habe ich die Richter des Verfassungsgerichts in Israel und Deutschland sowie den deutschen Botschafter getroffen. Ein toller Abend.

Auch abgesehen von diesen Erfahrungen habe ich gerne in Tel Aviv gelebt. Ich habe in Florentin gewohnt, einem kunstvollen, jungen, interessanten Viertel, wo man zumindest einmal durchgelaufen sein muss. Ich habe viel über die israelische Kultur und die Lebensweise gelernt. Ich habe  außerdem Jerusalem, Bethlehem und das Tote Meer besucht und freue mich schon darauf, in dieses wunderschöne Land zurückzukehren.