Marc Epstein, USA / Mai-Juni 2008


Mein Praktikum bei der Anwaltskanzlei Heskia-Hacmun von Mai bis Juni 2008 war eine wunderbare Erfahrung, die ich jedem Jurastudenten aus den USA oder einem anderen Land wärmstens empfehlen kann.

Da ich aus der USA komme und Jura an der Universität in New York studiere, hatte ich keine Ahnung, was ich von einem Praktikum bei Heskia-Hacmun in Tel Aviv erwarten sollte. Vom ersten Tag an und auch während meines gesamten Praktikums versuchten die Anwälte und Mitarbeiter mich in ihre täglichen Aktivitäten einzubeziehen. Ich konnte mit dem Heskia-Hacmun Team zusammenarbeitet und enge Beziehungen zu den einzelnen aufbauen. Während meiner kurzen, aber sehr wertvollen Zeit bei Heskia-Hacmun habe ich israelisches Recht studiert, mich mit Vertragsgestaltung befasst, Dokumente übersetzt (vom Hebräischen ins Englische), Fälle bearbeitet und nach Bedarf an anderen Teamprojekten gearbeitet. Ich durfte Anwälte bei der Einreichung von Anträgen zum Magistrat und den Bezirksgerichten von Tel Aviv begleiten und an einer Vorlesung in der juristischen Fakultät an der Universität von Tel Aviv teilnehmen.

Hierdurch konnte ich einen besseren Einblick in die Funktionsweise einer israelischen Kanzlei in einem israelischen Rechtssystem gewinnen.

Das Einzigartige an meinem Praktikum bei Heskia-Hacmun ist, dass ich die juristischen Fähigkeiten, die ich in meinem Jurastudium erlangt habe, nicht nur in der Praxis, sondern auch in einer israelischen Kanzlei anwenden konnte. Dies brachte natürlich zusätzliche Herausforderungen mit sich, wie zum Beispiel den Umgang mit dem Recht in einer anderen Sprache oder den Umgang mit dem Recht aus israelischer oder internationaler Perspektive. Heskia-Hacmun war äußert entgegenkommen und unternahm große Anstrengungen, um mich bei diesem Übergang zu unterstützen.

Einer der besonderen Vorteile eines Praktikums bei der Anwaltskanzlei Heskia-Hacmun ist dessen Standort in der subtropischen internationalen Stadt Tel Aviv. Auf der einen Seite hatte ich das Vergnügen, in der interessanten und schnelllebigen Umgebung des Büros von Heskia-Hacmun zu arbeiten. Auf der anderen Seite hatte ich ebenfalls das Vergnügen, in der schönen und einzigartig exquisiten Stadt zu leben, die wie New York eine „Stadt, die niemals schläft“ sein soll. Die israelische Küche, der Strand, die Menschen, das Nachtleben sowie die allgemeine Kultur tragen alle zu Tel Avivs aufregenden und lebendigen Atmosphäre bei, welche ich sehr geschätzt habe.

Ich bin sehr dankbar, für alles was ich während meines Praktikums bei Heskia-Hacmun alles gelernt habe. Durch diese Erfahrung habe ich ein besseres Verständnis von dem israelischen Recht erlangt sowie die Unterschiede zu dem amerikanischen Rechtssystem und dem dortigen Anwaltsberuf verstanden.

Ich hoffe nur, dass ich eines Tages wieder die Gelegenheit haben werde, meine juristische Berufserfahrung im Staat Israel weiter auszubauen.