Sophie Weigelt, Münster Deutschland / August 2019


Im Rahmen meines Pflichtpraktikums absolvierte ich ein einmonatiges Praktikum von Ende Juni bis Ende August in der Rechtsanwaltskanzlei Heskia-Hacmun in Tel Aviv. Die Anwälte der Kanzlei sind äußerst freundlich und hilfsbereit, sodass man keinerlei Startschwierigkeiten hat. Ich habe überwiegend in Englisch oder Deutsch mit den Anwälten gesprochen, wodurch ich meine Englischkenntnisse vertiefen konnte.

In der Kanzlei lag mein Arbeitsschwerpunkt vor allem in der Korrespondenz mit deutschen oder englischen Mandanten.

Besonders gut gefallen hat mir, dass man als Praktikantin immer mit eingebunden wurde. So wurde ich zum Beispiel zu unterschiedlichen Meetings und Gerichtsverhandlungen mitgenommen. Besonders gut gefallen hat mir daran, dass man nicht nur die juristische Arbeit der Kanzlei kennengelernt hat, sondern auch deren Engagement in anderen Bereichen.

Neben dem Praktikum habe ich die Möglichkeit genutzt, um die faszinierenden Städte Tel Aviv und Jaffa kennenzulernen. Diese einzigartige Stadt hat kulturell, kulinarisch und historisch einiges zu bieten – es wird nie langweilig.

Ich kann jedem Studierenden nur empfehlen ein Auslandspraktikum zu machen, da man dabei nicht nur Einblicke in unbekannte Rechtsgebiete gewinnt, sondern gleichzeitig auch eine andere Kultur entdeckt.