Josh Abrams, USA / Juni 2006


Josh Abrams

Atlanta, GA

Ausbildung: J.D. Universität von Georgia (erwarteter Abschluss, Mai 2008), B.A. in Geschichte, Emory Universität, 2004

Sprachen: Englisch

Kontakt: Joshabramsydg@gmail.com

Vor meiner Ankunft bei der israelischen Anwaltskanzlei Heskia-Hacmun wusste ich nicht was mich erwarten würde; ich war nicht nur dabei mein erstes Rechtspraktikum zu beginnen, sondern es würde auch in einem fremden Land sein, von dessen Sprache ich nur minimale Kenntnis hatte. Ich ging davon aus, dass ich lediglich Papiere einreichen und kopieren würde. Während einige meiner Freunde Israel bereits bereist hatten und ich mich über die israelischen Nachrichten auf dem Laufenden hielt, erwartete ich immer noch, dass Israel ein entwickeltes, aber weitgehend monolithisches Land voller alter Relikte und Sehenswürdigkeiten sein würde.

Stattdessen wurde ich von der Kanzlei Heskia-Hacmun vom ersten Tag an mit einem breiten Spektrum des internationalen Rechts herausgefordert. Die Kanzlei übertrug mir die Verantwortung für eine Reihe von Projekten, die nur wenige Jurastudenten jemals bei einem Praktikum in einer amerikanischen Kanzlei sehen würden. So habe ich Verträge, Anträge und eidesstattliche Versicherungen verfasst, bearbeitet und mich auch mit Fragen des israelischen, amerikanischen, englischen und europäischen Rechts beschäftigt. Des Weiteren habe ich auch Erfahrungen im Hinblick auf das israelische Gerichtsverfahren gesammelt. Ich hatte außerdem die Chance die Mitglieder der Kanzlei zu Gerichtsverfahren, Antragstellungen und Rechtsrecherchen in ganz Israel zu begleiten.

Heskia-Hacmun bot mir nicht nur eine Reihe von Lernmöglichkeiten im israelischen und internationalen Recht, sie sorgten auch dafür, dass ich meinen Aufenthalt in Israel genoss. Ich hatte genügend Zeit Jerusalem, Haifa, das tote Meer und Massada zu besuchen. Das kollegiale Umfeld der Kanzlei ermöglichte es mir, mich mit einer Reihe von Anwälten im Büro anzufreunden, was mir dabei half nicht nur die touristische Seite von Tel Aviv und Israel kennezulernen, sondern auch einen Insider-Blick auf Tel Aviv zu bekommen. Ich entdeckte, dass Tel Aviv eine internationale Stadt vergleichbar mit New York, London oder Paris ist, mit einer Bevölkerung aus allen Teilen der Welt, einer spannenden kulturellen Szene und einem aufregenden Nachtleben. Ich schätze mich sehr glücklich, dass ich die Gelegenheit hatte, ein Praktikum bei der Anwaltskanzlei Heskia-Hacmun zu absolvieren. Ich habe nicht nur wertvolle Erfahrungen in der Praxis des internationalen Rechts sammeln können, sondern hatte auch die Möglichkeit in einem faszinierenden und vielfältigen Land zu leben und dieses zu bereisen.